Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 ... 16 17 Next

VU mit PKW Überschlag am 13. April 2020

Am Ostermontag wurde die Feuerwehr Gaiberg zu einem Technische-Hilfeleistungseinsatz alarmiert. Bei einem Unfall im Bereich der Schillerstraße / Bammentaler Straße hatte sich ein Pkw ĂŒberschlagen. Bei Eintreffen der Feuerwehr hatte sich die Fahrerin des verunfallten Fahrzeugs schon selbst aus ihrem Fahrzeug befreien können. Die EinsatzkrĂ€fte beförderten das Fahrzeug aus dem Graben und vom Dach wieder auf die RĂ€der, so dass es vom Abschleppdienst ohne grĂ¶ĂŸeren Aufwand aufgeladen werden konnte; auf Anweisung der Polizei unterstĂŒtzte die Feuerwehr die Verkehrsregelung. Im Einsatz waren 16 Feuerwehrleute mit zwei Einsatzfahrzeugen.

Information zum Verbrennen von GrĂŒnschnitt und GĂ€rtnerischen AbfĂ€llen

FĂŒr das Verbrennen von GrĂŒnschnitt und GĂ€rtnerischen AbfĂ€llen gelten bestimmte Voraussetzungen und Anforderungen:
Pflanzliche AbfĂ€lle, die auf landwirtschaftlich oder gĂ€rtnerisch genutzten GrundstĂŒcken anfallen, können außerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile auf dem GrundstĂŒck, auf dem sie anfallen, verbrannt werden, soweit sie nicht anderweitig entsorgt bzw. verarbeitet werden können.
Diese AbfĂ€lle dĂŒrfen nur unter stĂ€ndiger Aufsicht von einer zuverlĂ€ssigen Person verbrannt werden.
Die AbfĂ€lle mĂŒssen so trocken sein, dass sie unter möglichst geringer Rauchentwicklung verbrennen.
Das Abbrennen der AbfÀlle ist so zu steuern, dass das Feuer unter stÀndiger Kontrolle gehalten wird.
Bevor die Feuerstelle verlassen wird ist durch die Aufsichtsperson sicherzustellen, dass Feuer und Glut erloschen sind.
Folgende MindestabstÀnde sind einzuhalten:
– 50 Meter von GebĂ€uden und BaumbestĂ€nden
– 100 Meter von Bundes-, Landes-, und Kreisstraßen
Eine Anmeldung solcher GrĂŒnschnittverbrennungen bei der Gemeinde, Ordnungsbehörde, sollte erfolgen.
Wichtig ist jedoch unbedingt die Einhaltung der Vorschriften.
Sollte mind. eine dieser Vorschriften nicht eingehalten werden und es zu einem Feuerwehreinsatz kommen, zĂ€hlt das ursprĂŒnglich geplante „Nutzfeuer“ als Brand und ist durch die Feuerwehr abzulöschen. Dieser Einsatz wird dem Verantwortlichen von der Gemeinde in Rechnung gestellt.

Zudem muss die Feuerwehr auch bei einem angemeldeten Nutzfeuer bei einer Alarmierung durch die Leitstelle auf jeden Fall die Brandstelle anfahren, um zu kontrollieren, ob es sich nicht um ein außer Kontrolle geratenes Nutzfeuer oder sogar um ein  zusĂ€tzliches Schadensfeuer im zufĂ€llig gleichen Gebiet handelt.

Absage Fest zum 140-jÀhrigen JubilÀum Feuerwehr Gaiberg

In Anbetracht der derzeitigen Krise aufgrund des Coronavirus haben wir uns entschlossen, unser fĂŒr den 22. und 23.5.2020 geplantes Fest zum 140-jĂ€hrigen JubilĂ€um der Feuerwehr Gaiberg abzusagen.
Ebenso werden auch fĂŒr April alle Feuerwehrtermine – Übungen und Treffen der Aktiven Wehr, der Feuerwehr-SanitĂ€ter, der Alterswehr, der Jugendfeuerwehr und der Bambinis – abgesagt.

Wir sind aber auch in dieser Krise jederzeit fĂŒr Sie einsatzbereit.

Bleiben Sie gesund!
Ihre Feuerwehr Gaiberg

Ausbildung Absturzsicherung

Seit einigen Monaten beschĂ€ftigt sich die Feuerwehr Gaiberg mit dem Thema Absturzsicherung. Auf der Basis der Ausbildungsvorschriften der Bayrischen Feuerwehren wurde die erste Gruppe mit den Grundlagen der Absturzsicherung vertraut gemacht. Unter Leitung von GruppenfĂŒhrer Gerold MĂŒller erfolgten im SpĂ€tjahr 2019 die Vermittlung der theoretischen Grundlagen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer machten sich mit den GerĂ€tschaften des GerĂ€tesatzes “Absturzsicherung” vertraut und fĂŒhrten erste praktische Übungen durch. Am 25.1.20 erfolgte dann die erste realitĂ€tsnahe praktiche Übung im GelĂ€nde. Weitere Übungen werden folgen. Eine weitere Gruppe wird im Laufe des Jahres in die Thematik eingefĂŒhrt werden.

Abschluss der Obdachlosen-Geschenkaktion 2019!

Heute geht es zum Sozialamt Leimen und geben dort die letzten der insgesamt 932 gespendeten GeschenktĂŒten ab. Diese werden dann von dort aus an die BedĂŒrftigen bzw. Obdachlosen verteilt.
Folgende Obdachlosenheime / TagesstĂ€tten haben wir im Laufe der letzten 10 Tage beliefert: Wichernheim Heidelberg, Karl-Klotz-Haus HD, Frauenraum HD, Die BrĂŒcke Schwetzingen, Obdachlosenheim Walldorf, Talhof Schriesheim, Caritas-TagesstĂ€tte Weinheim, Obdachlosenunterkunft U5 Mannheim, Bethanien Mannheim, St. Martin in Ludwigshafen und die Bahnhofsmission Heidelberg.

Bei allen Einrichtungen wurden wir sehr herzlich empfangen und oftmals auch schon von Bewohnern oder TagesstĂ€ttenbesuchern richtiggehend gespannt erwartet. Einige von ihnen kennen wir noch aus den Vorjahren, „Ach ihr seid es, ihr wart doch letztes Jahr auch da, es ist so schön, dass ihr wiederkommt!“, „Erkennst du mich noch, letztes Jahr haben wir beide geredet und ihr habt mir ein Geschenk gebracht“ und „Ich freu mich so, dass ihr wieder an mich gedacht habt“, so wurden wir zum Beispiel gestern im Hauptbahnhof Heidelberg von Besuchern der Bahnhofsmission begrĂŒĂŸt. Dort durften wir ein Foto von den Beschenkten zur Veröffentlichung im Internet machen, eine Ausnahme. In GesprĂ€chen mit wohnungslosen Personen haben diese oft gesagt, dass sie sich fĂŒr die Obdachlosigkeit und den damit verbundenen soziale Abstieg schĂ€men, weshalb man keinesfalls auf ein Foto wolle. SelbstverstĂ€ndlich haben wir das respektiert, auch wenn wir unsere teilweise sehr berĂŒhrenden und positiven Erfahrungen gern mit den Spendern „bildlich“ geteilt hĂ€tten.

An Geldspenden ist ein Betrag von rund 400,- EUR zusammen gekommen. Davon haben wir 60 Paar Socken gekauft und mit Hilfe der Sachspenden noch einmal 60 Geschenke gepackt. Der verbliebene Restbetrag wird an DIE BRÜCKE in Schwetzingen gespendet. Dort ist vor kurzer Zeit die KĂŒhlanlage ausgefallen und die darin befindlichen VorrĂ€te fĂŒr das Weihnachtsessen verdorben. Die KĂŒhlanlage ist mittlerweile ersetzt, die Spende wird dazu verwendet, die Zutaten fĂŒr ein leckeres Weihnachtsmahl fĂŒr die rund 50 Besucher der TagesstĂ€tte zu beschaffen.

Jetzt bleibt nur, allen Spendern die vielen glĂŒcklichen „Dankeschöns“, die wir erhalten haben, weiter zu geben!
Schöne Feiertage und ein gutes Jahr 2020 fĂŒr alle wĂŒnscht
Die Feuerwehr Gaiberg

PS: Die Frage eines Obdachlosen aus Heidelberg „Kommt ihr denn nĂ€chstes Jahr auch wieder?“ haben wir mit JA beantwortet – im Vertrauen darauf, dass sich auch nĂ€chstes Jahr wieder so viele Menschen bereitfinden, anderen durch ihre Spende eine Freude zu bereiten.

Update Obdachlosenaktion 2019

Update Obdachlosenaktion:
Bisher wurden 275 Geschenke gespendet; damit können die Heidelberger Einrichtungen sowie „Die BrĂŒcke“ in Schwetzingen und der Talhof Schriesheim ihren Bewohnern/Besuchern eine Weihnachtsfeier mit kleiner Bescherung ausrichten 👍 vielen Dank allen Spendern!
Auch die TagesstĂ€ttengĂ€ste in Weinheim wĂŒrden sich sehr ĂŒber ein kleines Geschenk freuen: Wir hoffen daher auf weitere Spenden: Noch bis morgen in der BĂ€ckerei Schneider und Sonntag ab 14 Uhr im Feuerwehrhaus!

Bis heute 12 Uhr steht im Rathaus noch die Spendenbox….da passt noch etwas hinein 😉

Einen schönen Nikolaustag
wĂŒnscht die Feuerwehr Gaiberg

Nachtwanderung Bambinis 2019

Am vergangenen Freitag (am 22.11.2019) haben die Bambinifeuerwehr gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr eine Nachtwanderung unternommen.
Im Dunkeln zogen wir los Richtung Wald. Es war ein richtiges Abenteuer fĂŒr unsere Bambinis und so manch einer rĂŒckte sicherheitshalber etwas nĂ€her an einen Jugendfeuerwehrler oder Betreuer.
Es war schön zu sehen wie fĂŒrsorglich die “Großen“ mit den “Kleinen“ umgegangen sind. So wurde immer mal auf NachzĂŒgler gewartet, vor “Gefahren” am Boden gewarnt oder auch Äste am Rand zurĂŒckgehalten.
Alles in allem war das eine gelungene Aktion, um ein engere Verbindung zwischen den beiden Abteilungen zu knĂŒpfen, da erfreulicherweise jedes Jahr einige Bambini in die Jugendfeuerwehr wechseln.

Bambinis Herbstfest 2019

Am vergangenen Übungsmontag machten sich drei Betreuer gemeinsam mit 14 Bambinis auf ins MĂ€rchenparadies.
Dies war eine gelungene Überraschung, stand doch im Übungsplan nur das Stichwort -Herbstfest.
Es war an der Zeit unseren Bambinikindern einmal Danke zu sagen,
schließlich sind sie jedes mal mit Spaß, Freude und großer Motivation dabei. Das zeigt uns Betreuern das unser Program welches wir fĂŒr jede Übung ausarbeiten auf Begeisterung trifft.
Die Kinder und Betreuer hatten eine Menge Spaß. Leider war die Zeit mal wieder viel zu schnell vorbei.
Ein besonderes Dankeschön an das MÀrchenparadies Heidelberg ,wo wir immer so herzlich empfangen werden

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 ... 16 17 Next